• Abgeschossene Investment: Ackerland

    Abgeschossene Investment: Ackerland

  • Abgeschlossenes Investment: Apartment

    Abgeschlossenes Investment: Apartment

Investieren in der Türkei

Turkish Startup ist eine Gruppe von jungen Menschen, die in der Türkei investieren und ihre Erfahrungen auf dieser Seite mit der Öffentlichkeit teilen. Wir investieren in Bauland, Immobilien, aber auch in Unternehmen.

Nichts ist so kraftvoll wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist

Viktor Hugo
Investition in Start-Up
Investition in Start-Up

Eines unserer Investments ist in ein türkisches Start-Up, das sich mit dem Thema Arbeitsschutz beschäftigt. Seit 2014 ist es Pflicht in der Türkei, seine Mitarbeiter entsprechend aufzuklären.

Investition in Baugrundstücke
Investition in Baugrundstücke

Aktuell haben wir in drei Baugrundstücke investiert. Alle drei befinden sich in Ankara und sollen gewinnend veräußert werden.

Investition in Immobilien
Investition in Immobilien

Aktuell investiere ich alleine in ein Apart in der Türkei, das Ende 2015 fertiggestellt und schlüsselfertig übergeben wird. Ob ich das Objekt vermiete oder verkaufe, sehen wir dann.

Investment – Appartmentbau abgeschlossen

Ende 2014 hatte ich mich dazu bewegen lassen, ein Appartment in der Türkei zu kaufen. Derzeit sind kleine Wohnungen – so genannte Aparts – recht gut gefragt. Vor allem, wenn sie möbliert sind. Sie bringen Mieten wie größere Wohnungen ein, die nicht möbliert und noch nicht an die Gasversorgung angeschlossen sind. Die Rede ist hier von Mieten ab 650 TL pro Monat. Nicht schlecht für 40 qm.

Bevor ich die Investition in Höhe von 80.000 TL (ca. 28.000 €) tätigte, informierte ich mich über den Bauherren und rief auch einen Kollegen in der Türkei an. Ich berichtete ihm, dass er besonders zuverlässig und vertrauenswürdig sei. Seine Antwort damals lautete: „Mag sein, aber die on-time Fertigstellung eines Objekts hängt nicht unbedingt von seiner Zuverlässigkeit ab.“

Gemeint war damit, dass Behörden einem einen Strich durch die Planung machen können. Wie auch immer, der Bauherr versprach die Fertigstellung des Hauses – und damit auch meines Aparts – innerhalb von zwölf Monaten.

Natürlich war dies nicht nur einfaches Versprechen. Lieferumfang, Zeitpunkt, Kosten etc. wurden in einer Vereinbarung festgehalten. Bei Verzögerung des Baus sollte eine Strafe in Höhe von 600 TL pro Monat gezahlt werden.

Tatsächlich verzögerte sich auch die Fertigstellung, so dass die Wohnung nicht Ende Dezember 2015, sondern Ende Februar 2016 fertiggestellt wurde. Der Bauherr war sich seiner Zahlungsschuld von 1.200 TL bewusst und bot an, statt des Geldes Ausbauten in der Wohnung zu machen.

So bot er den Einbau einer Duschkabine für 500 TL und den Aufbau eines Schrankes zur Abdeckung des Gasboilers auf dem Balkon an (400 TL). Unsere Recherchen ergaben, dass wir mit den 500 TL ganz gut wegkommen. Der Schrank um den Boiler herum ist obligatorisch in der Türkei, wenn dieser auf dem Balkon steht. Auch hier hätten wir sicherlich keinen besseren Deal gefunden, so dass wir beiden Arbeiten zustimmten. Übrig blieben noch 300 TL. Da schauen wir noch, ob wir etwas machen lassen oder den Betrag auszahlen lassen.

Was tatsächlich etwas Zeit in Anspruch nimmt, sind die Behördengänge und die Eintragung der Wohnung ins Grundbuch. Für die Versorgung mit Gas, Wasser oder Strom sind verschiedene Maßnahmen nötig. Der Kostenpunkt dieser Maßnahmen liegt bei ca. 1.600 TL.

Im Mai 2016 werde ich hoffentlich die Wohnung auch live vor Ort besichtigen und einrichten können. Bislang habe ich diese nur über Videos gesehen. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden.

begleithilfe.de und die Crowdfinanzierung

Sehen Sie auch den Bedarf? Dann helfen Sie doch mit!

HIER GEHT ES ZUM CROWDFUNDING >>

Investment in der Türkei: Apart

In diesem Blogbeitrag hatte ich bereits die sich anbahnende neue Investition in der Türkei angekündigt.
Read More

Back from Turkey: Auch das gibt’s

In diesem Artikel soll es mal nicht um diejenigen gehen, die in die Türkei (zurück)gekehrt und damit recht zufrieden sind, sondern um eine Person, die es getan und nun beschlossen hat, es rückgängig zu machen. Denn auch diese Menschen gibt es.

Read More

Investitionsrückfluss: Ein Baugrundstück zu 11/12 verkauft

Unter den laufenden Investments gibt es die „3 Baufgründstücke„.  Eines dieser Grundstücke, die wir im letzten Jahr erworben haben, war recht groß.
Read More

Turkuaz Kart: Die Türkei holt sich ihre Elite zurück

Nach dem Militärputsch vom 12.09.1980 und dem vom 28.02.1997 vertrieb es viele Türken ins Ausland. Insbesondere die Denker, die Akademiker und Wissenschaftler. So absolvierten diese Menschen ihr Studium oder ihre Promotion im Ausland, da sie aufgrund ihrer politischen Gesinnung oder ihrer Religiösität keinen Zugang zu Hochschulen fanden.

Read More

Wachsende Islamophobie wird Anzahl Rückkehrer erhöhen

Das ist zumindest meine Vermutung. Und das selbst bei denjenigen, die vorher sich keine Rückkehr vorstellen konnten.

Ich sehe vor allem Potenzial bei den 45-55 Jährigen, die in der Türkei demnächst oder in absehbarer Zeit das Rentenalter erreichen und bei denen sich die Frage nach dem Lebensunterhalt nicht mehr stellt. Sie besitzen in der Regel einen starken Bezug zur ihrer Religion. Wer dann noch ein Eigenheim sein eigen nennen kann, für den gibt es eigentlich keinen Grund, nicht zurückzukehren.
Read More

Für (Deutsch-)Türken ist Deutschland ein Auswanderungsland

Dieser Artikel ist ein Auszug aus einem Artikel aus der DTZ, verfasst von Yasin Baş.
Read More

Back To Turkey: Halil genießt jetzt sein Bio-Gemüse

Die hier erwähnten Namen wurden redaktionell geändert.

Halil kam Anfang der 80er mit 11 Jahren nach Deutschland. Er heiratete hier und bekam zwei Töchter und einen Sohn. Im September 2012 beschloss die ganze Familie Deutschland den Rücken zu kehren und sich in der Heimat niederzulassen. Dank eines aufmerksamen Lesers bekam ich die Gelegenheit, mit Halil ein wenig zu plaudern.
Read More

Back To Turkey: Umfangreiches Familienpaket angekündigt

Der Ministerpräsident der Türkei Ahmet Davutoğlu hat am Donnerstag ein umfangreiches Familienförderungspaket angekündigt.

Das in 38 Kapitel aufgeteilte Maßnahmenpaket, soll vor allem berufstätige Frauen entlasten. Sie sollen künftig die Möglichkeit bekommen, nach der Mutterschaftszeit bis zu 6 Monate halbtags ohne Gehaltskürzung zu arbeiten. Vollzeitbeschäftige Mütter sollen zudem, bis zur Einschulung ihrer Kinder, ein gesetzliches Anrecht auf eine 30 Stundenwoche bekommen.
Read More