Archives for Eto’o

Investition in Fußballer – Antalyaspor und ich

Vor einigen Jahren kam ein Freund auf mich zu. Ich erinnere mich genau: Es war der 31. Januar, der letzte Tag der Transferperiode. Es ging um die Lizenz eines auf Afrika stamenden Fußballers. Sie sollte einige Hundert Euro kosten und es blieben nur noch wenige Stunden für seinen Transfer zu einem lokalen Verein aus der Amateurliga.

Ich gab ihm das Geld und hatte damit den ersten Fußballer meines Lebens transferiert J Am Ende der Saison wurde der Klub m.W. aufgelöst L

Was in meinem Fall eher ein soziales Engagement zur Rettung eines türkischen Vereins in Deutschland war, wurde im letzten Jahr woanders professioneller betrieben: Bei Antalyaspor.

Die haben nämlich als Aufsteiger der letzten Saison drei Millionen Ablösesumme in einen weitaus berühmteren Fußballer aus Afrika investiert. In Samuel Eto’o, der u.a. mit Barcelona oder Inter Mailand zahlreiche Titel geholt hat.

Die Verpflichtung eines solchen Superstars rentiert sich nicht nur sportlich, sondern generiert – im Gegensatz zu meinem Fall – auch monetäre Rückflusse, die nicht außer Acht gelassen werden dürfen.

Zum sportlichen Erfolg

Samuel Eto’o ist ein Spieler, der allein mit seiner Anwesenheit auf dem Platz für Respekt sorgt. Viele türkische Spieler kannten Eto’o wohl lediglich vom Fernsehen. Eto’o hat vergangene Saison gezeigt, dass er mit seinen 35-36 Jahren nicht nur zum Urlaub machen nach Antalya gekommen war. Durch seine zahlreichen Tore sorgte er dafür, dass Antalyaspor frischen Wind in die Liga brachte.

Zu Beginn dieses Jahres lief es dann doch nicht so gut für den Klub aus dem Süden. Schnell fand man sich auf dem 18. und somit dem letzten Platz wieder. Die Vereinsführung machte einen cleveren Schachzug und holte den ehemaligen Nationalspieler Rıza Çalımbay. Ab dann ging es rasend bergauf, so dass sich Antalyaspor nunmehr auf dem fünften Platz befindet. Sollte das Team um Kapitän Eto’o so weiterspielen, ist die Teilnahme am europäischen Fußball in greifbarer Nähe. Lediglich der Viertplatzierte (derzeit Fenerbahçe) muss hierfür überholt werden. Eine respektable Leistung!

Zum finanziellen Rückfluss

Die Verpflichtung eines Weltstars wie Eto’o bringt natürlich auch finanzielle Rückflüsse. Der Verkauf von Eto’o-Trikots, die höheren Besucherzahlen beleben die Ökonomie rund um den Verein. Aber auch der Stadt insgesamt.

Ich war schon immer der Meinung, dass der Bau eines außergewöhnlichen Bauwerks eine Bereicherung für eine Stadt ist. Siehe Beispiel Eifelturm. Einmal gebaut, jedes Jahr Millionen von Besuchern angezogen.

Wer sich derartige Monumente nicht leisten kann, der könnte sich einmal überlegen, ob es sich nicht wie im Fall von Antalyaspor einen Superstar mithilfe von Sponsoren leistet. Wie wir aus dem Beispiel Neymar wissen, investieren Fonds mittlerweile auch in vielversprechende Fußballer. Vielleicht lässt sich bei Eto’o nicht mehr mit Transfersummen verdienen. Dafür aber Einnahmen aus Trikot- und Besuchereinnahmen.

Fazit

Ich kann Antalyaspor zur Planung und Durchführung nur beglückwünschen. Und das sowohl aus sportlicher als auch finanzieller Sicht. Wer mehr über den Klub und seine Investitionen erfahren möchte, dem kann ich die Seite antalyasporum.com wärmstens empfehlen.